Prof. Dr. phil. Claudia Bozzaro

Leiterin

Arnold-Heller-Straße 3, Haus U35, 24105 Kiel
Telefon: 0431- 500 30331
Telefax: 0431- 500 30334
claudia.bozzaro@iem.uni-kiel.de

Informationen über Prof. Dr. phil Claudia Bozzaro

Seit Oktober 2020 leitet Prof. Dr. phil. Claudia Bozzaro den Arbeitsbereich Medizinethik am Institut für experimentelle Medizin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg tätig. Hier wurde sie 2020 mit einer Arbeit zum normativen Stellenwert des Leidensbegriffes in der Medizin am Lebensende für das Fach Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin habilitiert. Ihre interdisziplinäre Promotion im Fachbereich Philosophie erfolgte im Jahr 2011 mit einer Arbeit zum Verhältnis von Leiden, Zeit und Altern im Kontext der Anti-Aging-Medizin. Ihre akademische Ausbildung an der Albert-Ludwigs-Universität und der Université Paris X in Nanterre umfasste Philosophie und Kunstgeschichte.

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen ethische Fragen der Reproduktionsmedizin, des Alterns, des Enhancements und des Lebensendes. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Analyse normativer Konzepte wie Vulnerabilität, Leiden, Schmerz und Nachhaltigkeit. Aktuell leitet sie Projekte zum chronischen Schmerz, zum guten Leben im Kontext der Präzisionsmedizin und zu ethischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Aspekten der Uterustransplantation.

CV

Name Claudia Maria Bozzaro
Geburtsort Baltimore (USA)
Geburtsdatum 06. Juli.1980
Staatsangehörigkeit Deutsch, Italienisch, US-amerikanisch
Familienstand Verheiratet, zwei Kinder

 

BERUFLICHER WERDEGANG UND AUSBILDUNG

Jahr Tätigkeit
Seit 10/2020 W2-Professorin für Medizinethik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Co-Direktorin des Instituts für experimentelle Medizin
2020 Habilitation für das Fach Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der Medizinischen Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Seit 2014 Lehrbeauftragte für am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 
2011 Promotion im Fachbereich Philosophie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (summa cum laude: 1,0)
01/2010 - 09/2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
09/2006 - 12/2009   Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2006 Magister Artium in Philosophie und Kunstgeschichte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Note: 1,1)
1999 - 2006

Studium der Philosophie, Kunstgeschichte, Psychologie, Neuere Geschichte und der Katholischen Theologie,
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Université de Paris X, Paris (FR)

1999 Abitur am liceo classico Massimo D´Azeglio, Turin (IT)

 

AUSZEICHNUNGEN

  • 2020 Dritter Listenplatz W2-Professur für Ethik der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg
  • 2018 Ruf auf eine W2-Stiftungsprofessur für „Health Care Ethics” an der Karl-Frantzen Universität in Graz (abgelehnt)
  • 2018 Ruf auf eine W1-Juniorprofessur zu Medizinethik am Institut für Philosophie der Fernuniversität Hagen (abgelehnt) 
  • 2017 Albert-Bürklin Preis der Wissenschaftlichen Gesellschaft Freiburg 
  • 2016 Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin 
  • 2014 Nachwuchspreis der Akademie für Ethik in der Medizin 

 

MITGLIEDSCHAFTEN UND ENGAGEMENTS

  • Seit 2020 Mitglied der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der CAU Kiel
  • Seit 2020 Vorstandsvorsitzende des klinischen Ethikkomitees des UKSH Kiel       
  • Seit 2019 Associate Editor bei BMC Medical Ethics
  • Seit 2019 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift Ethik in der Medizin
  • 2018- 2020 Mitglied der Ethikkommission der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg  
  • 2017- 2020 Mitglied im Landesbeirat Schmerzversorgung Baden-Württemberg
  • Seit 2013 Gründungsmietglied und Leiterin (von 2013-2017 gemeinsam mit Prof. Mark Schweda) der AG „Altern und Ethik“ innerhalb der Akademie für Ethik in der Medizin 
  • Seit 2012 Mitglied der Akademie für Ethik in der Medizin

 

GUTACHTERTÄTIGKEIT FÜR ZEITSCHRIFTEN

AJOB empirical ethics; BMC Medical Ethics; Medicine, Health Care and Philosophy; Journal of Medical Ethics; Palliative Care; Hospital Practice; Bioethica Forum; Annals of Cognitive Science; Schweizerische Medizinische Wochenschrift; Zeitschrift für praktische Philosophie; Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; Jahrbuch für praktische Philosophie in globaler Perspektive

Forschungsschwerpunkte

  • Normative Konzepte in der Medizin: Leiden, Verletzlichkeit, Vulnerabilität
  • Ethische Herausforderungen am Lebensende (Palliative Sedierung; Sterbehilfe, Sterbebegleitung)
  • Ethische Aspekte der Reproduktionsmedizin (Social-egg-freezing, Uterustransplantation)
  • Ethische und sozio-kulturelle Aspekte des chronischen Schmerzes
  • Zeitlichkeit und medizinische Technologien
  • Ethik des Alterns
  • Philosophische Ethik, Ethik des guten Lebens

Aktuelle Forschungsarbeit in Projekten

  • Leitung des Projekts Uterus Transplantation: New Frontiers in Human Reproduction, Body Experience, and Gender Identity  (Antragstellerinnen: Prof. C. Bozzaro, Dr. Julia Inthorn, Ruth Denkhaus; Laufzeit 01/2020- 08/2020; gefördert durch die VW-Stiftung). Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter: https://www.iem.uni-kiel.de/de/medizinethik/forschung
  • Leitung des RTF XI: Ethik, Kommunikation und Ökonomie. DFG-Exzellenz-Cluster „Precision Medicine in Chronic Inflammation” (Laufzeit 01/2020-12/2025). Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter: https://www.iem.uni-kiel.de/de/medizinethik/forschung
  • Leitung des Forschungsprojekts: „Chronischer Schmerz: ein Leiden der Gegenwartsgesellschaft?” (Mitarbeiter: D. Koesling. Laufzeit 07/2019 bis 12/2021. Förderung: HEAD-Genuit-Stiftung). Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter: https://www.iem.uni-kiel.de/de/medizinethik/forschung
  • Leitung des Forschungsprojekts: „Neue Perspektiven auf den chronischen Schmerz” (Mitarbeiter: D. Koesling. Laufzeit 06/2017 bis 06/2019. Förderung: HEAD-Genuit-Stiftung).
  • Mitglied der Projektgruppe „Die moralische Signifikanz der Verletzlichkeit des Menschen” (Leitung: Prof. Dr. M. Coors, Zentrum für Gesundheitsethik, Hannover; Laufzeit bis 2020; Förderung: Zentrum für Gesundheitsethik).
  • Kooperationspartnerin beim Projekt: „From anxiolysis to deep continous sedation – Development   of recommendations for sedation in specialist palliative care (SPC)” (Leitung: Prof. Dr. C. Ostgathe, Universitätsklinikum Erlangen; Laufzeit bis 2020; Förderung: BMBF).

Ausgewählte Publikationen