Maritime Medizin/ Maritime Medicine

Prof. Dr. med. Andreas Koch

Der Mensch auf, im und insbesondere unter Wasser sieht sich besonderen Herausforderungen an Körper und Psyche ausgesetzt, die von den speziellen Umgebungsbedingungen des maritimen Umfeldes herrühren.

An Bord eines Schiffes kann die Seekrankheit neben klimatischen und reisemedizinischen Aspekten zu einer erheblichen gesundheitlichen Belastung werden.

Im Wasser und insbesondere unter Wasser beim gewerblichen oder Freizeittauchen lasten auf dem Menschen zusätzlich stark veränderte physikalische Umgebungsbedingungen, die erhebliche Auswirkungen auf die Physiologie haben.

Änderungen der Gasteildrücke beim Tauchen können dabei je nach Zusammensetzung des Atemgases physiologische Vorgänge im Organismus beeinflussen, bis hin zu toxischen Wirkungen von unter Normalbedingungen harmlosen Gasen. Hier liegt das besondere Augenmerk auf der Hyperoxie, der Hyperkapnie und der Stickstoffnarkose.

Auch ist zu beachten, dass Dunkelheit, Kälte und extreme Umweltbedingungen geeignet sind, die Psyche des Tauchers besonders zu belasten und unter Umständen die angemessene Reaktion auf eine Notsituation zu verfälschen.

Die Maritime Medizin befasst sich mit physiologischen und psychologischen Fragestellungen, die sich aus den genannten Problemfeldern ergeben. 

Prof. Dr. Andreas Koch leitet die Sektion Maritime Medizin des Institutes für Experimentelle Medizin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und ist Abteilungsleiter am Schifffahrtmedizinischen Institut der Marine.

 

 

  • Forschung
  • Arbeitsgruppe
  • Publikationen
  • Kontakt
  • Lehrveranstaltungen
  •  

     english version